Junge Menschen sagen Nein zum Nationalsozialismus

Für junge Menschen erforderte es sehr viel Mut, sich dem Anpassungsdruck des NS-Regimes zu entziehen. Schon im Grundschulalter wurden sie in den Massenorganisationen HJ und BDM indoktriniert. Die Verweigerung der Anpassung ging oftmals einher mit der Ausgrenzung aus der Gruppe der Gleichaltrigen und mit dem Verlust von Bildungs- und Berufsperspektiven. Dennoch gab es Jugendliche, die diesen Mut und diese innere Stärke aufbrachten und ihren eigenen Weg gingen.

Helmuth-Hübener-Gruppe

Die Helmuth-Hübener-Gruppe erkannte schon ab 1941 den verbrecherischen Charakter des Vernichtungskrieges und versuchte, gezielt etwas dagegen zu unternehmen. Helmuth Hübener, der Initiator, nachdem diese Gruppe auch benannt ist, hörte unter hohem persönlichen Risiko feindliche Rundfunksender ab und beschaffte sich kritische Literatur. Dadurch verschaffte er sich ein realistisches Bild über den unmenschlichen Krieg. Gemeinsam mit seinen beiden gleichaltrigen Freunden Rudolf Wobbe und Karl Heinz Schnibbe verteilte er Flugblätter, mit denen er die Bevölkerung aufklären und somit eine Veränderung der Verhältnisse herbeiführen wollte. Bis sie einen entsprechenden Hinweis durch einen Denunzianten bekam, konnte die Gestapo die Urheber dieser Flugblätter zunächst nicht finden. Nach ihrer Verhaftung fand im Sommer 1942 der Prozess vor dem Volksgerichtshof statt. Die Jugendlichen blieben in den Verhören bis zuletzt standhaft und bereuten ihr Handeln zu keinem Zeitpunkt. Helmuth Hübener erhielt die Todesstrafe, seine Mitstreiter wurden zu Haftstrafen verurteilt. Er war damit mit nur 17 Jahren der jüngste zum Tode Verurteilte des „Dritten Reiches“. Dass er in diesem jungen Alter schon einen solchen Mut und eine solche Wachsamkeit an den Tag legte, ist beeindruckend.

Hamburger Zweig der „Weißen Rose“

Ebenfalls mit Flugblättern machte die Hamburger „Weiße Rose“ auf sich aufmerksam. Die von den Münchner Studenten im Umfeld der Geschwister Scholl erstellten Flugblätter waren durch Studenten-Kontakte auch nach Hamburg gelangt. Ein Freundeskreis mit kritischer Haltung zum Nationalsozialismus kümmerte sich darum, sie auch in Hamburg zu verbreiten. Die Aktivitäten dieser Gruppe sind im kollektiven Bewusstsein kaum bekannt. Dabei beeindruckt der Mut, in vollem Bewusstsein der Konsequenzen nach der Verhaftung und Hinrichtung von Sophie und Hans Scholl sowie ihren Münchner Freunden noch weitere Flugblätter zu verteilen. Schließlich flog die durch Gestapo-Spitzel unterwanderte Gruppe im Sommer 1943 auf. Mehrere Mitglieder wurden verhaftet – einige von ihnen bezahlten ihren Mut mit dem Leben. Reinhold Meyer, ein Hamburger Buchhändler aus dem Freundeskreis der „Hamburger Weißen Rose“, der schließlich im KZ Neuengamme ums Leben kam, bewahrte sich seinen Glauben an das Leben und an die Menschen bis zum Schluss, als er in einem seiner letzten Briefe schrieb: „Harret die Weile noch aus, bald wird der Kreis wieder rund und der Mensch wieder gut.“ Diese bewegenden Worte verdeutlichen, worum es dieser Widerstandsgruppe ging: Um ein Zeichen der Menschlichkeit in einer Zeit, in der die Menschenwürde allzu oft auf grausame Art missachtet wurde.

Swing-Jugend

Einen weitaus weniger politischen Weg der verweigerten Anpassung, der den einzelnen jedoch ebenfalls einiges an Mut abverlangte, wählten die Anhänger der so genannten „Swing-Jugend“. Dabei handelte es sich um junge Menschen, die von amerikanischer Jazz-Musik begeistert waren und die sich ihren Musikgeschmack und Lebensstil nicht vom NS-Regime diktieren lassen wollten. Sie organisierten sich nicht als geschlossene Gruppe, sondern trafen sich in Freundeskreisen, wo sie ihre Musik hörten und ihr Swing-Lebensgefühl auslebten. Sie wurden verfolgt, nur weil sie ihren eigenen Weg gehen wollten und sich nicht vorschreiben lassen wollten, wie sie ihr persönliches Leben gestalten sollten. Doch selbst dieses unpolitische Verlangen nach Freiheit sah das NS-Regime als Bedrohung an. Der Swing-Jugendliche Günther Discher (*1925) formulierte seine Einstellung folgendermaßen: „Ich möchte ein freier Mensch sein.“ Für Aussagen wie diese wurden auch Swing-Jugendliche in Konzentrationslagern inhaftiert, wo sie Zwangsarbeit verrichten mussten. Die Biographien von Anhängern der Swing-Jugend zeigen auf eindrucksvolle Weise, dass es diesen jungen Menschen nicht nur um ihr persönliches Vergnügen ging, sondern dass sie ein großes Gespür dafür hatten, was Freiheit bedeutet.

Widerstand aus humanistischen oder christlichen Motiven

In ihrer Haltung zum Nationalsozialismus befanden sich Liberale und Konservative in einer besonderen Zwickmühle. Aufgrund ihrer patriotischen Grundhaltung hatten sie die wirtschaftlichen und außenpolitischen Erfolge, mit denen in ihren Augen eine Aufwertung Deutschlands verbunden war, durchaus begrüßt. Die liberalen und konservativen Parteien diskreditierten sich dadurch, dass sie den menschenverachtenden Charakter der NS-Ideologie verharmlosten und sich als Steigbügelhalter für Hitlers „Machtergreifung“ hergaben. Der Rassismus und Antisemitismus des NS-Regimes war jedoch mit einem christlichen oder humanistischen geprägten Menschenbild unvereinbar. Als sie die leidvollen Konsequenzen der Unmenschlichkeit der NS-Herrschaft erkannten, kamen vielen Liberalen und Konservativen erhebliche Zweifel. Vor allem die Judenverfolgung und die Euthanasieprogramme stießen bei ihnen auf Ablehnung. Innerhalb des Militärs gab es darüber hinaus Zweifel an der aggressiven Politik Hitlers. Diese Menschen befanden sich in einem Zwiespalt zwischen ihrem tradierten Wertesystem, in dem der nationale Zusammenhalt und der Gehorsam gegenüber Autoritäten einen festen Platz hatten, und der Notwendigkeit zum Handeln. Darüber hinaus mussten sie ihre früheren Fehleinschätzungen korrigieren. Diese Gewissenskonflikte überwanden viele erst durch den negativen Kriegsverlauf und den drohenden Zusammenbruch des Deutschen Reiches. Gerade weil dem liberal-konservativen Lager institutionalisierte Organisationsstrukturen ebenso fehlten wie politische Alternativen zum NS-Regime waren die einzelnen Regimegegner auf sich selbst gestellt und konnten ihre Entscheidungen oftmals nur gegenüber ihrem eigenen Gewissen verantworten. Daher wählten sie oft keine politischen Ausdrucksformen für ihren Protest, sondern sie suchten nach Handlungsspielräumen, wie sie der Unmenschlichkeit im NS-Staat zumindest in begrenzten Bereichen ein bisschen Menschlichkeit entgegensetzen konnten – zum Beispiel indem sie Verfolgten beim Überleben halfen.

Liberale Regimegegner und ihre Netzwerke

Die 1924 von Hamburger Intellektuellen ins Leben gerufene Robinsohn-Strassmann-Gruppe zeigte, dass es auch im liberalen Lager Stimmen gab, die frühzeitig vor dem Aufstieg des Nationalsozialismus warnten. Ihre Mitglieder waren entweder selbst jüdischer Herkunft oder sie hatten Juden im Verwandten- und Bekanntenkreis. Daher beobachteten sie den schon vor 1933 von der NSDAP offen propagierten Rassismus und Antisemitismus mit großer Sorge. Besorgnis löste bei ihnen auch die Gleichschaltung im Denken aus, die schon von Beginn an zum Wesenskern des Nationalsozialismus gehörte. Weil diese wachsamen Liberalen in den eigenen Reihen keinen Rückhalt fanden – die meisten hatten sich für die linksliberale DDP (Deutsche Demokratische Partei) engagiert – knüpften sie schon frühzeitig überparteiliche Kontakte. Es ist beeindruckend, dass diese Netzwerke nahezu zwanzig Jahre lang – bis zu den Verhaftungswellen infolge des 20. Juli 1944 – Bestand hatten. In der Robinsohn-Strassmann-Gruppe hatten aufrechte Demokraten eine Basis gefunden und durch die NS-Zeit hindurch bewahrt, auf der der Kreisauer Kreis schließlich in seiner Vernetzungstätigkeit weiter aufbauen konnte.

Christliche Regimegegner

Der Rassenwahn in der NS-Ideologie stand für viele christlich orientierte Menschen in klarem Widerspruch zu ihrem Glauben und zum christlichen Gebot der Nächstenliebe. Die meisten von ihnen gehörten keinen politischen Widerstandsorganisationen an, sondern sie versuchten, im Rahmen ihrer Möglichkeiten Handlungsspielräume auszuschöpfen, um Verfolgten zu helfen. Sie unterstützten Juden und andere Menschen, die durch die Verfolgung durch das NS-Regime in Not geraten waren, indem sie für sie Lebensmittel und Unterkünfte organisierten. Auch wenn diese Aktivitäten an den politischen Verhältnissen nichts änderten, so waren sie dennoch für die Verfolgten in vielen Fällen lebenswichtig und von nicht zu unterschätzender moralischer Bedeutung. Darüber hinaus nutzten christliche Regimegegner ihre Predigten und schriftlichen Veröffentlichungen, um ihrer Kritik am NS-Regime Luft zu machen.

Erich Middendorf, Pfarrer und Schriftleiter des „Sonntagsblatts für evangelisch-reformierte Gemeinden“, hatte den Mut, sich in seinen Predigten und Artikeln trotz der Überwachung wiederholt offen zu seiner Kritik an der NS-Ideologie zu bekennen. Darüber hinaus setzte er sich für Verfolgte ein. Ein von der Gestapo abgefangener Brief, in dem er über eine Andacht für einen im KZ Buchenwald ermordeten Pfarrer berichtet hatte, brachte ihm eine mehrmonatige Haft im KZ Fuhlsbüttel ein. Nach dem Krieg wurde Middendorf Kirchenpräsident der „Evangelisch-reformierten Kirche in Nordwestdeutschland“.

Eine Gruppe, die den Nationalsozialismus aus Glaubensgründen mit besonderer Radikalität ablehnte, waren die Zeugen Jehovas. Ihre starren Glaubensvorschriften, an denen sie ihr Leben ausrichteten, machten sie seit jeher zu einer gesellschaftlichen Randgruppe. Ihre einseitige Orientierung an festgefügten, nicht in Frage zu stellenden Regeln und Normen reduzierten ihre Gewissenskonflikte erheblich. Radikal lehnten sie den Hitlergruß, die Mitgliedschaft in NS-Massenorganisationen sowie die Beteiligung an Rüstungsproduktion und Kriegsdienst ab. Durch ihre Position als gesellschaftliche Minderheit fiel es dem NS-Regime leicht, diese Gruppe zu verfolgen und zu stigmatisieren. In den Konzentrationslagern gehörten die so genannten „Bibelforscher“ zu den größten aus politischen Gründen verfolgten Häftlingsgruppen.